Facility Management

Facility Management

Was ist Facility Management?

Facility Management ist ein wichtiger Teil der Immobilienwirtschaft. Es umfasst die Planung, Organisation, Überwachung und Kontrolle aller technischen, kaufmännischen und infrastrukturellen Dienstleistungen in einem Gebäude oder einer Anlage. Ziel des Facility Management ist es, die Immobilie optimal zu nutzen und den Betrieb reibungslos zu gestalten. 

Im Folgenden wird ausschließlich der Begriff Facility Manager verwendet. Dies hilft bei einer besseren und flüssigeren Lesbarkeit und beinhaltet keine Wertung. Es wird selbstverständlich jedes Geschlecht angesprochen.

Womit befasst sich Facility Management?

Ein Facility Manager hat viele verschiedene Aufgaben. Oftmals wird Facility Management fälschlicherweise mit dem Berufsfeld eines klassischen Hausmeisters verglichen. Er kümmert sich nicht nur um Instandhaltung, sondern vielmehr um den gesamten Lebenszyklus des Objektes. Facility Management beschäftigt sich mit den sogenannten Sekundärprozessen. Die Sekundärprozesse umfassen alle Angelegenheiten der Immobilie über den Nutzen der aktuellen Bewohner hinaus.

Zum Lebenszyklus eines Gebäudes gehören mehrere Phasen einen Kreislaufes. Der Kreislauf beginnt mit einer Idee, welche mit dem Bau bestenfalls umgesetzt wird. Nach erfolgreichem Abschluss des Bauprojektes folgen Besichtigungen und der Bezug der Immobilie. Damit ist der Zyklus jedoch noch nicht beendet. Während die Immobilien genutzt werden, gehören Sanierungsarbeiten und die Nutzung sowie Bewirtschaftung ebenfalls dazu. Am Ende des Zyklus steht der Abriss und daraufhin das Recycling der Anlage. Im Anschluss wiederholt sich der gesamte Kreislauf.

Der Zyklus kann an manchen Stellen gegebenenfalls ergänzt werden. Die Konzepterstellung für Faktoren wie Baumaßnahmen oder aber Beschaffung und Marketing spielt ebenfalls eine Rolle. Außerdem hilft das Verwalten und Minimieren von Leerstandsquoten den Lebenszyklus zu verlängern und dadurch den Gewinn zu optimieren.

Welche Aufgaben hat ein Facility Manager?

Zu den Hauptaufgaben des Facility Managers gehört die Erstellung und Umsetzung von Facility-Management-Konzepten. Außerdem betreut er die Gebäudetechnik und plant und überwacht anstehende Bauprojekte. Dazu können Sanierungs-, Instandhaltungs- oder Renovierungsarbeiten gehören. Er ist ebenfalls zuständig für die Gebäudesicherheit - also die Installation und Kontrolle der Alarmanlagen oder Feuermelder. Die Betreuung und Koordinierung des internen Personals und Einhaltung gesetzlicher Vorschriften fallen zusätzlich in seinen Aufgabenbereich. Die Dokumentation und die Erstellung von Berichten werden auch von ihm erledigt und er ist Ansprechpartner in allen Belangen rund um die Immobilie.

Man unterscheidet beim Facility Management zwischen operativem und strategischem Facility Management.

Das operative Facility Management befasst sich mit der Bewirtschaftung und dem gesamten Lebenszyklus eines Objektes.

Wohingegen das strategische Facility Management sich eher auf die individuelle Unternehmensstrategie fokussiert. Wird diese erfolgreich angewandt, bietet sich ein klarer Wettbewerbsvorteil und das Unternehmensergebnis verbessert sich.

Ein Facility Manager kann in Konzernen, Industriebetrieben oder auch in mittelständigen Unternehmen in jeder beliebigen Branche arbeiten.

Warum Unternehmen vom Facility Management profitieren?

Ein guter Facility Manager sorgt für das Erreichen der Ziele von Eigentümern und Nutzern der Immobilien. Dazu sollten Unternehmen ihn bereits während der Planungsphase von Investoren und den Projektentwicklern zur Unterstützung des Baumanagements mit einbeziehen. Bei der Realisierung bestimmter Baumaßnahmen ist es wichtig weit in die Zukunft zu planen und zu kalkulieren, wie am meisten Geld gespart und gleichermaßen am meisten Gewinn erwirtschaftet werden kann. Der Planungshorizont sollte also den Immobilienlebenszyklus berücksichtigen. Sobald das Gebäude steht ist es deutlich komplizierter und teurer Dinge anzupassen. Sogenanntes baubegleitendes Facility Management hilft möglicherweise kostspielige Planungsfehler zu verhindern. Der Facility Manager kann aufgrund seiner Erfahrung im Hinblick auf Wartungs- oder Reinigungsmaßnahmen zum Beispiel beraten und die bestmöglichen Lösungen für bestimmte Problematiken liefern.

Mithilfe eines Facility Managers lassen sich durchschnittlich zehn bis zwanzig Prozent der Kosten einsparen.

Der aktuelle Trend sieht vor, Bauen immer nachhaltiger werden zu lassen. Nachhaltige Maßnahmen zum Energiemanagement oder zur Müllentsorgung werden dadurch immer wichtiger. Er sollte ein Energiekonzept ausarbeiten, das auch in Zeiten von Energiekrisen stabil und zuverlässig funktioniert.

Der Facility Manager muss ökologische, ökonomische und soziale Vorhaben gleichermaßen überblicken können und vermeintliche Schwachstellen bereits im Voraus erkennen.

Auch im Hinblick auf den Standort unterscheiden sich die Aufgaben, welche der Facility Manager erfüllen muss. Je nachdem ob das Objekt in der Stadt, als Bürogebäude oder zu Gewerbezwecken genutzt wird unterscheiden sich die Anforderungen. Auch wenn es eine Wohnimmobilie außerhalb der Stadt ist, muss komplett anders geplant werden.

Die Mieter unserer Wohnanlage der Trabrennbahn in Farmsen haben ganz andere Ansprüche an ihr zu Hause, als es die Nutzer der Büroflächen am Alsterufer haben. In Farmsen gibt es eine kleine Auszeit vom Stadtleben und die Mieter können sich mit Blick auf die Natur komplett wohlfühlen. Die Innenstadt ist jedoch in 25 Minuten Fahrt sehr gut zu erreichen. Eine Pause vom Lärm und der Hektik der Stadt bekommen unsere Mieter ebenfalls im Reemtsma Park und das obwohl er zentral gelegen ist.

Sie können sich gerne selbst ein Bild von unseren Immobilien machen. Hier gelangen Sie direkt zu unseren Objekten.

Um den Anforderungen der Nutzer der verschiedensten Objekte gerecht zu werden braucht der Facility Manager sehr viel Fingerspitzengefühl.

Aufgrund all dieser Faktoren ist es sehr wichtig für jede Immobilienfirma einen Facility Manager zu haben, der in allen Belangen unterstützen und beraten kann.

Blick auf eine Baustelle

Facility Management auf der Baustelle

Was braucht man um Facility Manager zu werden?

Es gibt keine klassische Ausbildung, welche zum Facility Manager ausbildet. Die Vorraussetzungen variieren stark von Unternehmen zu Unternehmen. Manche Arbeitgeber setzten eine kaufmännische Ausbildung in der Immobilienwirtschaft voraus. Andere hingegen verlangen eher eine handwerkliche bzw. elektrotechnische Berufsausbildung im Bereich Gebäude- und Betriebstechnik.

Manchmal wird auch ein abgeschlossenes Studium im Bereich des Facility Management verlangt. Es gibt jedoch auch andere Studiengänge, welche die benötigten Grundkenntnisse liefern. Beispiele dafür sind technisches Gebäudemanagement, Immobilienwirtschaft, Architektur, Bauingenieurwesen oder auch Wirtschaftsingenieurwesen. Ein Meistertitel in der Bauwirtschaft, Versorgungstechnik oder vergleichbaren Bereichen wird ebenfalls gerne gesehen.

Am wichtigsten ist den Unternehmen jedoch Berufserfahrung und das nötige Wissen und die Fachkenntnis in ihrem Gebiet.

Um Facility Manager zu werden wird technisches Objektmanagement und ein betriebswirtschaftliches Interesse vorausgesetzt. Ein technisches und handwerkliches Geschick und Kenntnisse im Hinblick auf Bauvorhaben spielen eine ebenso große Rolle. Außerdem ist es wichtig, dass das benötigte Wissen im Bezug auf gesetzliche Vorschriften vorhanden ist und es erfolgreich angewandt wird.

Ein guter Facility Manager bringt außerdem eine große Portion an Eigeninitiative und Selbstständigkeit mit. Er sollte problemlos zwischen intern und externen Dienstleistern vermitteln und auf alle Wünsche eingehen können. Ihn sollte nichts aus der Ruhe bringen und er sollte auch in schwierigen Angelegenheiten kundenorientiert handeln. Seine wichtigsten Aufgaben beinhalten die Reduzierung von Kosten und die Gewinnoptimierung, daher sollte er strukturiert und kostenorientiert arbeiten.

Weitere Informationen zu dem Beruf und den Aufgaben des Facility Managers finden Sie hier.

Hier können Sie noch mehr lernen über die das Berufsbild des Immobilienkaufmannes und seinen Aufgaben.

Zurück zur Übersicht